15. November 2022
10:00

-

13:00
  • Home / Termine / Medizin im digitalen Zeitalter
  • Infopoint Hochschullehre

    Online-Veranstaltung

    Medizin im digitalen Zeitalter

    Prof. Dr. Sebastian Kuhn

    , Universität Bielefeld

    Die Digitalisierung in der Medizin ist ein fundmentaler Wandlungsprozess, dessen Einfluss auf das zukünftige Berufsbild der Ärztin oder des Arztes noch nicht voll abgeschätzt werden kann. Um den zukünftigen Herausforderungen gerecht zu werden, müssen Medizinstudierende und Ärzt:innen den aktuellen fundamentalen Veränderungsprozess verstehen und neue Kompetenzen erwerben.

    Sie müssen neue digitale Behandlungskonzepte einordnen können, praktische Fertigkeiten erlernen und ihre Haltung zur digitalen Medizin reflektieren. Es gilt, die für die Patienten sinnvollen Entwicklungen in der Praxis anzuwenden, Fehlentwicklungen zu erkennen und diese zu meiden.

    Ziel des Workshops ist es, die dafür notwendigen Prozesse für die Schaffung von Curricula für die digitale Transformation der Medizin zu reflektieren. Hierbei möchten wir drei Aspekte adressieren, die uns helfen effektiv zu sein. Diese sind:
    • Neue curriculare Inhalte und Kompetenzen
    • Innovative Lehr-/Lernformate im Präsenz- und digital-unterstützten Unterricht
    • Neuartige Zusammensetzung und -arbeit der Lehrenden und Studierenden

    Weitere Infos

    Nach erfolgreichem Abschluss der ersten „Infopoint Hochschullehre“- Veranstaltungsreihe zum Thema Digitale Prüfungen führen die Stiftung Innovation in der Hochschullehre (StIL) und das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) diese Reihe ab Frühjahr 2022 fort. In diesem Jahr rücken Grundlagenveranstaltungen in verschiedenen Disziplinen in den Fokus. Warum Grundlagenveranstaltungen?

    Diese werden sowohl aus Sicht der Lehrenden als auch der Studierenden häufig als herausfordernd erlebt (s. Handbuch Studienerfolg). In gemeinsamer Diskussion widmen wir uns den Fragen der Lehrenden u.a.:
    Wie kann man dazu beitragen, dass die im Grundlagenstudium (im eigenen Fach) erworbene Kompetenzen und das Wissen auch im dritten Semester noch vorhanden sind? Wie kann die Zufriedenheit/Motivation der Lehrenden und Studierenden erhöht werden? Welche innovativen Formate und Methoden eignen sich zur Förderung der fachbezogenen Denk- und Arbeitsweisen von Studierenden?

    Rund um diese Fragen stellen Expert:innen aus verschiedenen Fächern ihre erprobten Lehrkonzepte vor und berichten von ihren Erfahrungen:

    • Passung der vorgestellten Ansätze für den eigenen Kontext
    • Kontinuierliche Berücksichtigung der Studierendenperspektive
    • Begleitung und Betreuung von Studierenden
    • Gestaltung des Selbststudiums
    • Initiierung und Begleitung nachhaltigen Lernens der Studierenden
    • Etablierung von Social Learning/Peer-Learning
    • Verbesserung der Rahmenbedingungen für die erfolgreiche Umsetzung
    • Einführung von digitalen Prüfungen

     

    Am 8. April 2022 fand der Kick-Off der Veranstaltungsreihe statt. Die anschließenden Workshop-Termine finden online über Zoom statt. Sie haben in einem monatlichen Turnus jeweils unterschiedliche Fächer/Fachbereiche zum Thema.

    Es stehen pro Workshop ca. 40 Plätze zur Verfügung. Den Input der Referent:innen zeichnen wir auf und stellen ihn im Nachgang der Veranstaltungen zur Verfügung. Die Videoaufzeichnungen und weitere Informationen zu den vergangenen Veranstaltungen sind auf dieser Seite zu finden.

    Die Veranstaltungen sind in zwei Teile gegliedert: Es wird einen dreistündigen synchronen Workshop-Teil und einen kürzeren asynchronen Vorbereitungsteil geben. Hierzu wird den Teilnehmenden das Vorbereitungsmaterial im Vorhinein zur Verfügung gestellt.

    Community-Building ist uns wichtig: Rund um die Veranstaltungsreihe können Sie sich über Mattermost mit Kolleginnen und Kollegen Ihres Faches vernetzen und über die Veranstaltungen hinaus austauschen.

    An wen richten sich die Veranstaltungen?

    Die Infopoints richten sich vor allem an interessierte Lehrende bzw. Gestalter:innen von Hochschullehre. Insgesamt stehen für jeden Termin vierzig Plätze zur Verfügung, die nach dem “First Come, First Serve”-Prinzip vergeben werden.

    Anmeldung

    Die Anmeldung zu den Workshops ist weiterhin möglich.

    Das Anmeldeformular finden Sie unter diesem Link.

    Kann man die Workshops anerkennen lassen?

    Für die Teilnahme an einem Workshop können 4 ePoints im HFDcert erworben werden. HFDcert ist das HFD Community Certificate, durch das Sie Aktivitäten und Kompetenzen im Bereich des digitalen Lehrens und Lernens durch die Community anerkennen lassen und in einem Online-Portfolio dokumentieren können. Informationen zur Anerkennung auf HFDcert finden Sie hier.

    Anbieter:innen eines hochschuldidaktischen- oder E-Learning-Zertifikats können die Online-Veranstaltung für das Zertifikatsprogramm Ihrer Hochschule anerkennen lassen. Insgesamt können 4 Arbeitseinheiten (1 AE = 45 min) erworben werden. Setzen Sie sich mit uns sowie im Vorfeld mit der hochschuldidaktischen Einrichtung Ihrer Universität in Verbindung, um Einzelheiten hierzu abzustimmen: lavinia.ionica@stifterverband.de oder vandenberk@stiftung-hochschullehre.de

    Teilnehmende erhalten nach Abschluss der Veranstaltung eine Teilnahmebescheinigung, die den dghd-Standards entspricht.